Photo of forest hill with moss-covered rocks and blossoming trees

FeedFORWARD – ein Lernmodul von CoachingOurselves

Coaching Ourselves Führung Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung und Team-Leadership Peer 2 Peer Peer to Peer Peer-to-Peer-Lernen von Jeffrey Beeson

In die Zukunft blicken

Feedback ist ein wesentliches Element guter Führung und spielt auch in Hochleistungsteams eine bedeutsame Rolle. Menschen können nicht im leeren Raum agieren. Sie müssen wissen, wo ihre Stärken liegen und was sich noch verbessern lässt.

Dr. Marshall Goldsmith, ein renommierter Ausbilder und Coach für Führungskräfte, hat erkannt, dass Feedback einen fundamentalen Nachteil hat: Naturgemäß schaut es zurück in die Vergangenheit, anstatt den Blick voraus in die Zukunft zu richten. Deshalb ist Feedback oftmals starr und undynamisch. An bereits Geschehenem kann man schließlich nichts mehr ändern. Chancen zur Weiterentwicklung gibt es nur in der Zukunft.

Um diese grundlegende Schwachstelle des Prinzips Feedback anzugehen, entwickelte Goldsmith das FeedFORWARD-Konzept − eine Methode, um Menschen wertvolle Rückmeldungen zu geben, die sich auf die Zukunft beziehen, nicht auf die Vergangenheit.

Eines der CoachingOurselves-Module befasst sich mit genau diesem Konzept. In 90 Minuten lernen die Teilnehmer das FeedFORWARD-Prinzip kennen und erhalten Gelegenheit, von ihren Kollegen 'Feedforward' zu erhalten bzw. ihnen ihrerseits 'Feedforward' zu geben. Dieses Lernmodul wurde eigens für CoachingOurselves konzipiert und verfasst von Dr. Marshall Goldsmith und Terence Traut, dem CEO von Entelechy Inc., einem Unternehmen für Führungskräfteentwicklung.

FeedFORWARD – ein neuartiger Feedback-Ansatz

Der FeedFORWARD-Ansatz nimmt eine bisher ungewohnte Perspektive ein: Thema der Gespräche ist nicht, was in der Vergangenheit schief gelaufen ist, sondern welche Möglichkeiten sich bieten, künftig etwas besser zu machen.

Wie funktioniert das in der Praxis? In einem FeedFORWARD-Modul gibt es in der Regel zwei Protagonisten − einen Feedforward-Geber und einen Feedforward-Empfänger. Zunächst einigen sich die beiden auf ein bestimmtes Thema, das sie bearbeiten wollen − zum Beispiel die Verbesserung der Fähigkeit zu delegieren.

Sobald das Thema feststeht, liefert der Feedforward-Geber dem Empfänger Ideen, die er erwägen könnte, um Aufgaben künftig effizienter zu delegieren. Diese Vorschläge sind auf künftige Verbesserungsmöglichkeiten gerichtet, nicht auf etwaige Verhaltensweisen in der Vergangenheit, die sich als nicht so erfolgreich erwiesen haben.

Was FeedFORWARD so effektiv macht ist das natürliche Bestreben des Empfängers, neue Lernmöglichkeiten zu erkunden. Wer 'normales' Feedback erhält, reagiert häufig defensiv oder neigt dazu abzustreiten, was der Feedback-Geber ihm mitteilt. Ein Feedforward-Empfänger ist in der Regel neugierig darauf zu erfahren, was ihm das Leben erleichtern oder künftig mehr Erfolg bringen könnte. In einer FeedForward-Diskussion ist jedenfalls deutlich mehr positive Energie und Begeisterung spürbar als in einer der üblichen Feedback-Sitzungen.

Das FeedFORWARD-Modul im Überblick

Four people sitting around a table in discussion

Der FeedFORWARD-Ansatz wird mittels eines kundenspezifisch anpassbaren Lernmoduls vermittelt und erfahrbar gemacht. Dieses Modul gehört zu den über 80 Lernmodulen im Portfolio von CoachingOurselves. Die Ablaufpläne für alle Module werden von namhaften Professoren und Experten verfasst, die sich auf das jeweilige Thema spezialisiert haben.

An einer CoachingOurselves-Session nehmen in der Regel vier Personen teil, unterstützt von einem geschulten internen CoachingOurselves-Modulmoderator. Letzterer hat hierzu ein Zertifizierungs- und Coachingprogramm durchlaufen, das ihn befähigt CoachingOurselves-Module durchzuführen. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Teilnehmer den größtmöglichen Nutzen aus dieser Lernerfahrung ziehen.

Wie läuft das in der Praxis ab? Fünf Personen kommen für 90 Minuten zusammen. Jeder erhält den Ablaufplan für das betreffende Modul. Dieser enthält die Inhalte, die in der Gruppe diskutiert werden. Der Moderator leitet die Diskussion und achtet darauf, dass jeder zu Wort kommen kann die Zeitvorgaben eingehalten werden.

Das FeedFORWARD-Modul beginnt mit einem Überblick über die wichtige Bedeutung von Feedback sowie Überlegungen zu dessen potenziellen Nachteilen. Die Teilnehmer berichten aus ihrer eigenen Erfahrung über die Herausforderungen, die mit dem Geben und Empfangen von Feedback verbunden sind. Nach diesem ersten Informationsaustausch wird der FeedFORWARD-Ansatz vorgestellt.

Anschließend kommen die Teilnehmer zum Kern dieses CoachingOurselves-Lernmoduls: Sie erfahren Schritt-für-Schritt, wie man aus der Sicht von FeedFORWARD-Ansatzes Feedback gibt und erhält. Nach Kenntnis dieser Informationen übernehmen sie abwechselnd die Rolle des Gebers und Empfängers von Feedforward. Jeder Teilnehmer erhält genügend Zeit für 8 Übungsrunden − vier Runden als Empfänger und vier Runden als Geber von Feedforward.

Dieser Lernabschnitt ist eine sehr intensive Erfahrung. Viele Teilnehmer sagen hinterher, dass sie während dieser kurzen Gespräche mehr nützlichen Input erhalten haben als an ihrem Arbeitsplatz über die letzten Wochen (oder gar Monate). Am Ende des Moduls werden die Teilnehmer aufgefordert, die wichtigste Anregung (oder die 2 wichtigsten) zu notieren, die sie gerne in die Tat umsetzen würden.

Das Modul schließt mit einer Reflexion über die FeedFORWARD-Erfahrung und wie dieses Verfahren auch von anderen Teams im Unternehmen genutzt werden könnte. Wer das Thema dieses Lernmoduls weiter vertiefen möchte, erhält zum Schluss eine einschlägige Literaturliste.

Unternehmensweite Wirkung entfalten

Silhouettes of various people in conversation

Durch die strategische Anwendung eines CoachingOurselves-Moduls innerhalb einer Organisation werden nicht nur diejenigen positiv beeinflusst, die aktiv an den Modulen teilnehmen, sondern potenziell die gesamte Unternehmenskultur. Einmal angenommen, FeedFORWARD wird von einer kritischen Masse von Einzelpersonen als Lernerfahrung verinnerlicht. 90-Minuten-Module sind überall im Unternehmen durchführbar. In einem Unternehmen ist die kritische Masse typischerweise erzielt, wenn 20-30 % der Mitarbeiter erreicht werden. Gelingt das innerhalb einer festgelegten Zeitspanne (von zwei Wochen bis zu einem Monat), kann für das Unternehmen als Ganzes die größtmögliche Wirkung erzielt werden. Die Manager können diesen Lernprozess innerhalb ihres Unternehmens noch intensivieren, indem sie ihre eigenen FeedFORWARD-Sessions abhalten und andere anregen ihrem Beispiel zu folgen. Initiativen dieser Art können eine tiefgreifende Wirkung auf die Kommunikationskultur des gesamten Unternehmens entfalten.

Überzeugt von der Wirkungskraft dieser Lernerfahrung in Kleingruppen, wie sie der CoachingOurselves-Prozess auf allen Ebenen eines Unternehmens ermöglicht, hat Ensemble Enabler, ein zertifizierter CoachingOurselves-Partner, dieses Modul in sein Angebotsportfolio für Unternehmen und Organisationen aufgenommen.

Übersetzung: Suzanne Bürger, München

Über den Autor: Jeffrey Beeson

Jeffrey Beeson

Chief Alignment Enabler Jeffrey Beeson gründete Ensemble Enabler, die Unternehmen befähigt, ihre vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen und gemeinsam mit den Mitarbeitern effektive Lösungsansätze zu entwickeln.