Bei der Bewältigung der digitalen Disruption spielt der Mensch die Hauptrolle, nicht die Technologie

Wir sind dem Feind begegnet und der Feind sind wir selbst

Ein Forschungsprojekt, das von der MIT Sloan Management Review und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte durchgeführt wurde, kam kürzlich zum Abschluss. Über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren wurden mehr als 16.000 Personen zu ihren Erfahrungen mit der digitalen Disruption befragt und ob ihre jeweilige Organisation angemessen auf diesen Wandel reagiert.

Die Ergebnisse liegen nun vor.

"Die wahre Herausforderung, die digitale Disruption erfolgreich zu meistern (und gleichzeitig ein großer Teil der Lösung) besteht darin, die Menschen hierzu angemessen zu befähigen. Unternehmen können den Herausforderungen der digitalen Disruption effektiver begegnen, indem sie Initiativen ergreifen, die weit mehr organisationeller und führungsbezogener als technologischer Art sind."
groesste Herausforderung digitalisierung

Quelle: The Technology Fallacy: How People Are the Real Key to Digital Transformation, MIT Press, 2019 [„Der Technologie-Irrtum: Der Mensch als Schlüssel zur digitalen Transformation“]

Eine der zentralen Fragen, die in der Umfrage gestellt wurden, betraf die Art der Bedrohung, der sich Unternehmen durch die digitalen Trends ausgesetzt sehen:

  • Ja, die Märkte werden zerstört und traditionelle Produkte werden obsolet.
  • Ja, es treten unerwartet neue Wettbewerber auf − scheinbar aus dem Nichts.
  • Ja, je mehr eine Organisation Schritte zur Digitalisierung unternimmt, desto mehr Cybersecurity-Probleme tauchen auf.

Dass all diese Bedrohungen identifiziert und als große Bedrohungen für Organisationen eingestuft werden, war zu erwarten gewesen. Für viele Unternehmen, die Maßnahmen für die digitale Transformation ergreifen, dürfte jedoch die ermittelte „Bedrohung Nummer eins“ etwas überraschend sein: Die größte Herausforderung, um erfolgreich durch die stürmischen Gewässer der digitalen Disruption zu navigieren ist …

die Fähigkeit einer Organisation, angemessen auf die digitale Herausforderung zu reagieren.


digital disruption peer2peer learning


Mangel an Agilität, Selbstzufriedenheit, unflexible Kultur

Um eine wirklich digitale Organisation zu werden, müssen alle Ebenen eines Unternehmens hinzulernen, sich weiterentwickeln und an die Anforderungen der Zukunft anpassen. Die Führungskräfte der obersten Ebene (C-Suite) müssen eine neue kühne Vision entwerfen, wie sich ihre Organisation an die sich ständig verändernde Welt anpassen wird. Die Projektmanager müssen ein Betriebsumfeld schaffen, das einer effektiven Arbeit und Zusammenarbeit im digitalen Zeitalter förderlicher ist. Die Mitarbeiter müssen auf die digitale Disruption reagieren, indem sie sich durch kontinuierliches Lernen neue Fähigkeiten aneignen.

Eine wirksame Reaktion auf das sich unaufhaltsam wandelnde Umfeld muss alle Aspekte der Organisation umfassen. Dies erfordert konkrete Maßnahmen und eine klare Kommunikation darüber, warum und wie sich die Organisation verändert.

Leider fehlt es bei vielen Unternehmen an der organisatorischen Kongruenz, die notwendig ist, um diese Art von Reaktion in die Tat umzusetzen. Einige Führungskräfte verstehen noch zu wenig von der neu aufkommenden Technologie, um Strategien zu planen, notwendige Änderungen vorzunehmen − und/oder unterschätzen die Dringlichkeit der Aufgabe. Den Anlegern sind kurzfristige Gewinne vielleicht wichtiger als die langfristige Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Führungskräfte, die sich dem Ruhestand nähern, haben möglicherweise nicht mehr das Interesse und/oder die Energie, in Veränderungen zu investieren, die notwendig wären, um sich für die Zukunft aufzustellen, weil diese jenseits ihrer Betriebszugehörigkeit liegt. Einigen Mitarbeitern fehlt möglicherweise das hinreichende Verständnis für die Notwendigkeit des Erlernens bestimmter Fähigkeiten, die es ihnen ermöglichen würden, in Teams unter schnelllebigen und mehrdeutigen Bedingungen zu arbeiten und zu kollaborieren – oder sie werden nicht angemessen dazu ermutigt und motiviert. Nicht zuletzt fehlt es häufig an der klaren Kommunikation über die digitale Strategie und warum bestimmte Veränderungen für den Erfolg entscheidend sind, weswegen die Mitarbeiter auf allen Ebenen im Hinblick auf den zukünftigen Kurs des Unternehmens "im Dunkeln tappen“.

Nur mit einer grundlegenden Veränderung ihrer Arbeitsweise und Unternehmenskultur – dazu gehört das Abflachen von Hierarchien, die Beschleunigung von Entscheidungsfindungen, eine ausreichende Unterstützung der Mitarbeiter bei der Entwicklung neu benötigter Fähigkeiten und ein grundlegendes Verständnis der Chancen und Risiken des heutigen und zukünftigen Geschäftsumfelds − ist eine Organisation wirklich gut vorbereitet, um sich erfolgreich an die zunehmend digitalisierte Welt und deren anhaltende Herausforderungen anzupassen.


mastering digital disruption 1


Letzten Endes müssen Organisationen lernen, gemeinsam zu lernen. Mithilfe von Prozessen wie Peer-to-Peer-Lernen, Team Coaching, Learning Journeys, Leadership Sprints, Großgruppen-Dialoge, Community Lernen, Cluster Communication, C-Suite Mentoring und Pinboards unterstützt Ensemble Enabler Organisationen dabei, wichtige Erkenntnisse zu sammeln und die auf ihrer Lernreise gewonnenen Ideen in die Praxis umzusetzen.

Klicken Sie hier, um mehr über das Potenzial von Peer-to-Peer-Gesprächen für Ihr Unternehmen zu erfahren!

Vereinbaren Sie ein kostenloses Erstgespräch

jetzt Termin vereinbaren


Übersetzung: Suzanne Bürger, München


Neueste Beiträge